01.10. | Blau ist das neue braun – Kundgebung gegen den Auftritt von Frauke Petry

Nika

1. Oktober 2016
Kundgebung gegen die AfD
14 Uhr Meistersingerhalle

Am 1.Oktober führen die Kreisverbände Nürnberg und Ansbach der AfD eine „Infoveranstaltung“ mit Frauke Petry aus dem Bundesvorstand ihrer Partei in der Meistersingerhalle durch. Zum wiederholten Male findet eine Veranstaltung der offen rechten Partei in den städtischen Räumen der Meistersingerhalle statt. Verwunderlich ist dies nicht, ist doch die Stadt Nürnberg erprobt im hoffieren und ignorieren extrem Rechter Veranstaltungen aller Art. So wurde es sämtlichen Rassist_innen (egal ob von Pegida, Die Rechte oder dem III. Weg) in den letzten zwei Jahren ermöglicht ihre Demonstrationen, Kundgebungen oder andere öffentliche Veranstaltungen ohne größere Hindernisse durchzuführen. Da werden schon mal komplette Stadtteile abgeriegelt, von der VAG extra bereitgestellte Sonderbusse und U-Bahnen organisiert, städtische Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt und im gleichen Atemzug Gegenproteste kriminalisiert oder wahlweise von Polizei und USK niedergeknüppelt. In solch einem Klima braucht sich niemand wundern, dass in der ehemaligen Stadt der Rassengesetzte Rassist_innen sich wieder willkommen fühlen.

(mehr…)

04.05. | Mobivortrag und Film „Als die Deutschen vom Himmel fielen“

Ntd2015

Euer Verdrängen kotzt uns an – NS Verbrechen benennen, Opfer entschädigen, rechte Traditionspflege angreifen!

Unter diesem Motto ruft ein Bündnis aus verschiedenen antifaschistischen Gruppen aus Bayern und Österreich am 14.05.2016 dazu auf, nach Bad Reichenhall zu fahren.
Bad Reichenhall ist nicht nur ein beschaulicher kleiner Ort in den bayrischen Alpen, sondern hat ebenfalls eine Geschichte, die von Seiten der dortigen Bevölkerung, sowie der Stadt Bad Reichenhall allzu gerne verdrängt bis geleugnet wird.
Während der deutschen Besatzung Kretas war es das Gebirgsjägerregiment 100 aus Bad Reichenhall, das nach Tätigkeitsbericht vom 30.August 1941, am 1.August 1941 bei Skines 142 Männer und 2 Frauen erschoss und die Ortschaft niederbrannte. Deutsche Gebirgsjäger ermordeten auf der Insel über 3500 Zivilistinnen und Zivilisten und zerstörten mehr als 30 Dörfer vollständig. Die Kriegsverbrechen der Gebirgsjäger auf Kreta interessieren die Öffentlichkeit in Bad Reichenhall jedoch nicht.
Bad Reichenhall ist nach wie vor Stützpunkt einer Einheit der Gebirgsjäger der Bundeswehr. Und um dieser nicht zu sehr auf die Füße zu treten oder, weil in Bad Reichenhall die Zeit Urlaub macht und Verdrängung einfacher als die Auseinadersetzung mit den eigenen Verbrechen ist, ist rechte Traditionsflege auch heute noch an der Tagesordnung.
Die ansässige Bundeswehrkaserne war noch bis 2012 nach dem NS- Kriegsverbrecher Rudolf Konrad benannt und jährlich statt findende Gedenkfeiern von Seiten offensichtlicher Neonazis scheinen dort niemanden zu stören. Statt dessen kann es in Bad Reichenhall schon mal passieren, dass antifaschistische Kundgebungen eingegittert werden, um von außerhalb von Seiten der Bürger*innen im Beisein lokaler Nazis beschimpft zu werden. Es lässt sich also erkennen, dass dort einiges schief läuft, weshalb es erneut notwendig ist eine antifaschistische Intervention in Bad Reichenhall zu starten.

Aus diesem Grund möchten wir euch einladen mit uns gemeinsam am 14.05.2016 nach Bad Reichenhall zu fahren, um um 12 Uhr zunächst einen Hearing mit griechischen Zeitzeug*innen, weiteren griechischen Gästen, sowie Historiker*innen und Rechtsanwält*innen beizuwohnen, um anschließend mit einer antifaschistischen Demonstration ein deutliches Zeichen in Bad Reichenhall zu setzen.
Weitere Infos, den Aufruf, sowie das detaillierte Tagesprogramm inkl. dem Hearing mit griechischen Zeitzeug*innen findet ihr unter:

www.badreichenhall.tk/

Im Vorraus wird es in Nürnberg am 04.05.2016 im Projekt 31 einen Mobi- Vortrag zur Situation in Bad Reichenhall geben und anschließend wird der Film „Als die Deutschen vom Himmel fielen“ gezeigt, der sich inhaltlich mit dem Widerstand der griechischen Partisan*innen gegen die deutsche Besatzung auf Kreta auseinandersetzt.

Nähere Infos zum Film findet ihr unter:

www.kreta-film.net/

Auf einen Blick:

04.05.2016, Projekt 31
19 Uhr Mobi- Vortrag, Anschließend Film

14.05.2016, Bad Reichenhall
12 Uhr Zeitzeug*innen Hearing
17 Uhr Demonstration
Zugtreffpunkt für Nürnberg: 7 Uhr Hbf. Nbg. Osthalle

20.04. | Vortrag „Anarchismus in Chile – Diversität und Konflikte“

Ntd2015

Am 20.04. besuchen uns in der AdS Kneipe zwei Genoss*innen aus Chile, die uns in einem Vortrag etwas mehr über die anarchistische Bewegung in Chile berichten möchten. Obgleich der Anarchismus – und seine Vielfalt – heute als jugendliches und ein wenig exotisches Phänomen im Kontext der traditionellen und jahrzehntelang vom Marxismus dominierten Linken erscheinen mag, verfügt er über eine reichhaltige Geschichte in den sozialen Bewegungen in Chile. Diese geht auf die letzten Jahrzehnte des 19. Jahrhunderts zurück und reicht bis in die heutige Zeit. Im Vortrag werden die Referent*innen aus Chile versuchen diesen geschichtlichen Werdegang zusammenzutragen und seine Strömungen und Problematiken in der Gegenwart darzustellen.
Je nach Wunsch kann es einen stärkeren Fokus auf den Anarchismus und die (ökologischen) Landkämpfe und feministische Themen geben, einschließlich einer geschichtlichen Darstellung, einem Fokus auf indigene Frauen aus dem ländlichen Raum, sowie auf aktuelle feministische Bewegungen.

Geöffnet ab 19 Uhr
Beginn des Vortrages ca. 19:30 Uhr
Projekt 31, An den Rampen 31
90443 Nürnberg

16.03. | AdS- Kneipe mit dem Film „Pfade durch Utopia“

Ntd2015

Wie jeden dritten mittwoch im Monat findet im Projekt 31 die AdS- Kneipe statt. Dieses Mal zeigen wir den Film „Pfade durch Utopia“.
Der Film ist sowohl spannender Reisebericht als auch Dokumentation utopischer Praxis. Eine Entdeckungsreise auf der Suche nach postkapitalistischen Lebensformen. Vom illegalen Klima-Camp beim Londoner Flughafen Heathrow bis zum von Punks besetzten Weiler in den Cevennen, von der von ihren Schülern selbst verwalteten anarchistischen Schule bis zur englischen Agrarkommune, von besetzten Fabriken in Serbien über die Freie-Liebe-Kommune in einer alten ostdeutschen Stasi-Basis bis zum Bauernhof, auf dem Privateigentum gänzlich abgeschafft ist. Diese Utopien innerhalb der Breschen und Lücken der Gegenwart gilt es zu entdecken.
Wie immer wird es Essen gegen Spende geben Nebenbei wird es natürlich auch wieder jede Menge zu lesen und einigies an Infomaterial auf unserem Infotisch geben.
Wir freuen uns auf euch!

Geöffnet ab 19 Uhr
Projekt 31, An den Rampen 31
90443 Nürnberg

06.02. | European Actionday against Fortress Europe

U.a. in Griechenland, Schweden, Dänemark, Norwegen und Tschechien planen Genoss*innen am 06.02. Demonstrationen und Aktionen. In Deutschland wird es eine bundesweite Großdemonstration um 12 Uhr am Hauptbahnhof in Dresden geben.
Am 6. Februar werden sich rechte Populist*innen, neofaschistische Bewegungen und Parteien an verschiedenen Orten Europas versammeln, um für ihre reaktionären Ideen von überlegenen “Völkern” und “Nationen” zu verbreiten. Auch pegida plant am 06.02. eine europaweit mobilisierte Demonstration auf die Beine zu stellen, um im Epizentrum Dresden die Stärke der eigenen Bewegung zu zeigen.
Wir werden dies nicht einfach hinnehmen! Wir rufen dazu auf, ihnen entschlossen entgegenzutreten und politische Solidarität zu zeigen! Deshalb rufen wir an diesem Tag zu einem europaweiten Aktionstag gegen die Festung Europa auf!
Wir werden alles dafür tun, um unser Leben selbstbestimmt, solidarisch und sozial gleichberechtigt führen zu können: jenseits von Nation, Kapital und Patriarchat. Gemeisam gehen wir auf die Straße! Wir rufen zu zivilem Ungehorsam und Aktionen für Bewegungsfreiheit und gleiche Rechte für alle auf! Diese Forderungen müssen politisch erkämpft werden! Wir wehren uns gegen Fremdbestimmung, Regiertwerden und Bevormundung, gegen die rassistisch reaktionären Krisenlösungen der europäischen Politik und rechtspopulistischer Bewegungen!

Kommt am 06.02. nach Dresden! Lasst uns der Festung Europa den Finger zeigen!
Solidarität muss politisch werden!
Festung Europa angreifen!

Weitere Infos, Mobimaterial, sowie den gesamten Aufruf findet ihr
unter:
www.actionday.noblogs.org/
www.linksunten.indymedia.org/actiondayagainstfortresseurope

23.01. | Vortrag „Nationale Befreiung oder Befreiung von der Nation + Konzert

Ntd2015

Am 23.01. veranstalten wir mit dem Referenten Thorsten Mense den Vortrag „Nationale Befreiung oder Befreiung von der Nation – Zur Kritik des (linken) Nationalismus“. Im Anschluss wird es ein Konzert mit RedApollo (Sludge/Hardcore/Metal aus Dortmund) und Heksenhamer (Blackened/Metal aus Berlin) geben. Außerdem wird es wie immer leckeres Essen gegen Spende geben.

Vortrag:
Wenn man die alltägliche Gewalt und die historischen Massengräber des Nationalismus betrachtet, verwundert es, dass linke Bewegungen auch heute noch im Nationalismus das Instrument zur Befreiung sehen. Tatsächlich stand – im bürgerlichen Sinne – hinter dem Konzept der Nation historisch aber auch eine emanzipatorische Idee: Es ging darum, Untertan_innen unabhängig von Herkunft und Stand zu gleichen und freien Subjekten zu machen, die sich im freiwilligen Zusammenschluss eine rationale politische Ordnung geben. Bekanntermaßen ist daraus nichts geworden. Stattdessen wurde die Idee der Nation für die demokratische Transformation der Gesellschaft schon bald von kulturalistischen und rassistischen Grenzziehungen im Namen der Nation verdrängt. Nationalismus wurde zur ideologischen Grundlage für die Legitimation des Ausschlusses und der Gewalt gegenüber den „Anderen“. Als Zwangskollektiv lässt das Konstrukt der Nation dabei auch die „Eigenen“ nicht in Ruhe. Diese Entwicklung von der revolutionären Idee zur ethnischen Ausgrenzungsideologie war kein Zufall oder Resultat einer unglücklichen Abfolge historischer Ereignisse, sondern liegt in den gesellschaftlichen Verhältnissen der Moderne begründet. Nationalismus stellt keine Kritik an den herrschenden Verhältnissen dar – sondern ist selber ein Teil von ihnen. Trotzdem hat sich seit dem Zweiten Weltkrieg jede Revolution in nationalen Begriffen definiert. Und auch im globalisierten postkolonialen 21. Jahrhundert wird Befreiung weiterhin vorrangig national gedacht.

Thorsten Mense ist Soziologe und freier Autor (Jungle World, Konkret). In dem Vortrag wird es um Geschichte und Funktion des Nationalismus gehen, mit Fokus auf die (vermeintlich) linken Varianten und Nationalen Befreiungsbewegungen. Dabei wird aus einer ideologiekritischen Perspektive seine Funktionalität in der widersprüchlichen Moderne aufgezeigt und dem Verhältnis von Befreiung und Regression im Nationalismus nachgegangen. Nicht zuletzt soll es um Möglichkeiten und Grenzen einer antinationalen Kritik gehen.

Konzert:
RedApollo (Sludge/Hardcore/Metal aus Dortmund)
www.redapollo.bandcamp.com/

Heksenhamer (Blackened/Metal aus Berlin)
www.soundcloud.com/heksenhamer

23.01.2016.
18:00 Uhr Vortrag „Nationale Befreiung oder Befreiung von der Nation“

20:00 Uhr Konzert mit RedApollo und Heksenhamer
Projekt 31, An den Rampen 31, 90443, Nürnberg

28.11. | Den antifeministischen „Genderkongress“ stören!

Ntd2015

Am 28.11.2015 findet der sogenannte „1. Deutsche Genderkongress“ in Nürnberg statt. Die VeranstalterInnen behaupten dabei von sich, dass es sich hierbei um den ersten „ganzheitlichen Genderkongress“ handeln solle, da der Fokus des Kongresses auf Chancengleichheit nicht nur von Frauen, sondern auch von Männern in der Gesellschaft liege.
Komm deshalb am 26.11. um 18 Uhr ins Projekt 31 (An den Rampen 31, 90443 Nürnberg), um sich auszutauschen und gemeinsam Aktionen gegen diesen antifeministischen Kongress zu planen!

Hier noch der Aufruf der Feminismus AG der Interventionistischen Linken Nürnberg:

(mehr…)